ANOTHER CHINA


Concept

Die internationale Kunstwelt schaut nach China. Das Interesse richtet sich vor allem auf die urbanen Zentren der Ostküste und lässt dabei den großen Teil dieses gigantischen Landes außer Acht. Dabei sind gerade hier, außerhalb der Zentren der wirtschaftlichen und politischen Macht regionale Eigenentwicklungen der Kunst und Kultur zu registrieren, die langsam auf die nationale und auch internationale Kunstwelt zu wirken beginnen.

Die Kulturorganisation LIJIANG STUDIO, ansässig im Südwesten Chinas, in der Provinz Yunnan ist Teil dieser Entwicklung. Lijiang Studio arbeitet mit drei Schwerpunkten: Internationaler Kulturaustausch und Netzwerkarbeit, Erhalt und Förderung regionaler Kultur, und Bildungsprogramme für Kinder mit Künstlern. Lijiang befindet sich in Grenznähe zur autonomen Region Tibet, zu Indien, Myanmar, Laos, Thailand und Vietnam. Der Kulturaustausch ist erwünscht. Die Künstler werden gebeten, Workshops anzubieten, und Projekte im öffentlichen Raum in Kooperation mit Künstlern und anderen Kreativen der Region zu realisieren.

Im Herbst 2006 arbeiteten die beiden Berliner Künstler Alfred Banze und Christine Falk bei Lijiang Studio, im Frühjahr 2007 die beiden Stuttgarter Künstler Sylvia Winkler und Stefan Köperl. Während ihres Aufenthaltes lebten sie in Lashihai, einem Dorf der Naxi (eine der ethnischen Minderheiten). Betreut von Lijiang-Mitarbeitern und versorgt von einer Naxi-Nachbarsfamilie, erfuhren sie viel über Leben, Strukturen und traditionelle Muster vor Ort. Entsprechend ihrer Einladung bemühten sie sich mit ihren künstlerischen Projekten um den Kulturaustausch.

Schon während des Aufenthaltes entwickelte sich die Idee, in Deutschland eine Ausstellung zu realisieren, die die entstanden Dialoge aufzeigt und sie in Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden fortzuführt. Titel: ANOTHER CHINA

Die Medien beschrieben den 4 deutschen Künstlern China als prosperierendes Wirtschaftswunder mit immenser Umweltverschmutzung, Menschenmassen, Lärm und sozialen Schwierigkeiten. Vorgefunden haben sie Orte der Stille fern jeglicher Industrie, grandiose Landschaften, beste Luft und offene, freundliche Menschen. Die Provinz Yunnan mit ihren Gebirgen bis über 6000m und 4 der größten Flüsse Asiens ist ein beeindruckender Teil Chinas, 28 ethnische Minderheiten leben hier und haben den - dem Gebirge vom Menschen mühsam abgerungenen Lebensräumen - ihr traditionelles Gesicht gegeben.

Im kommenden Jahr finden die Olympischen Spiele in Bejing in China statt. Es ist anzunehmen, dass - wie bei den meisten vorangegangenen Olympiaden - die ethnischen Minderheiten ausschließlich die folkloristische Dekoration nationaler Einzigartigkeit repräsentieren. So war bei den olympischen Spielen in Sydney die Eröffnungsfeier ein unerträgliches, nahezu rassistisches Spektakel mit der Vorführung der Aborigines. Lijiang Studio wendet sich mit seiner Arbeit gegen diese Disneyisierung der ethnischen Minderheiten, führt alte Traditionen weiter und bringt Neues in vorsichtigen Schritten in den Alltag der Region ein. Jay Brown und Mu Yuming, die Initiatoren von Lijiang Studio wählten ganz bewusst den Standort Yunnan im „anderen China“, fernab von den Zentren der Macht und Ökonomie. Ihre Arbeit wirkt auf positive Weise auf die Region zurück, reaktiviert fast verlorene traditionelle Kulturpraktiken, bindet die Region mehr und mehr in die Entwicklungen der Moderne ein und lockt immer mehr Interessierte aus allen Teilen der Welt an. Es scheint, als ob dieses vergessene Land seine Potentiale neu entdeckt, die Defizite aus den politischen Ereignissen der letzten 50 Jahre langsam überwinden und zu neuem Selbstbewusstsein gelangen kann.

In der Ausstellung werden ausschliesslich in Lijiang realisierte Projekte vorgestellt, Aktionen/Interventionen im öffentlichen Raum, Performances, aber auch Malerei, Fotografie und Video. Die deutschen Beiträge werden in einen inhaltlichen Dialog mit den chinesischen und einigen exemplarischen künstlerischen Positionen aus Südostasien, USA und den Niederlanden gebracht, die ebenfalls in Lijiang realisiert wurden. Hinzu kommen Workshops, Vorträge und Performances, innerhalb der Ausstellung und in der direkten Umgebung der Galerie im öffentlichen Raum.

Arbeitsgrundlage sind 5 Themen:
1. Regionale Kultur, Defizit oder Chance? Wie begegnen sich international agierende Gast-KünstlerInnen und die aus der Region, wie begegnen die Städter einer agrarwirtschaftlich geprägten Gesellschaft?
2. Subkulturelles Schreiben und Denken - Comics, Graffitti, Hyroglyphen
3. Fotografie als Seismograph kultureller Veränderungen
4. Performance, synästhetischen Künste und Rituale
5. Die plötzliche Freiheit der Heranwachsenden, Kunststudenten aus Yunnan


The international art world looks to China. The interest is directed mainly to the urban centers of the east coast such as Beijing and Shanghai, and leaves out the majority of this vast country. But here in Yunnan, outside of the centres of economic and political power, we can register developments of regional art and culture, which slowly start to influence the national and even international art world.


The cultural organization LIJIANG STUDIO, located in a farming community near Lijiang in northwest Yunnan province, is part of this development. Lijiang Studio is an experimental art space based around a residency program, which works with local, Chinese, and international artists to explore the undefined territory where the folk and the contemporary meet. Lijiang is located near the borders to the Tibet Autonomous Region, India, Myanmar, Laos, Thailand and Vietnam. Cultural exchange is encouraged by whatever means available. Artists are invited to do workshops, and projects in public spaces in collaborative work with each other and the creative people of the region.

In autumn 2006 the two Berlin based artists Alfred Banze and Christine Falk worked at Lijiang Studio, in the spring of 2007, the two artists from Stuttgart, Sylvia Winkler and Stefan Köperl also worked there. During their stay, they lived in Lashihai, a village of the Naxi (an ethnic minority). With help from Lijiang staff and supplies and love from a neighboring Naxi family, they learned a lot about life, structures and traditional patterns of the area. With their art projects, they tried support the spirit of the cultural exchange underway there.
During the stay, they developed the idea of an exhibition in Germany, that present that dialogues started there and continues them in workshops, lectures and discussion sessions, know known as ANOTHER CHINA.

Before coming to Yunnan these four German artists learned from the media that China is a prosperous economic miracle with immense environmental pollution, crowds, noise and social difficulties. However, they found places of silence, away fomr industry, grandiose landscapes, the best air, and open, friendly people. The province of Yunnan, with its mountains, over 6000m , and 4 of Asia's largest rivers, is an impressive part of China. 28 ethnic minorities live here and give their habitats - wrested from the mountains over centuries - their traditional appearance.

In 2008, the Olympic Games take place in Beijing. We have to expect, that the ethnic minorities only have to represent the uniqueness of national folkloric decorations - as happened while most previous Olympics. At the Olympic Games in Sydney, the opening ceremony was an unbearable, almost racist spectacle with the demonstration of the Aborigines. Lijiang Studio works against the "Disney-fication" of ethnic minorities. They want to find creative ways to reconcile tradition and modernity in the everyday life of the region. Jay Brown and Mu Yuming, the initiators of Lijiang Studio, chosed the location Yunnan in the "other China" very consciously, far away from the centers of power and economy. Their has positive effects in the region, reactivates almost lost traditional cultural practices, it binds the region into the development of modernism, and attracts more and more interest from all over the world. With projects like this, it seems as if this country can overcome the losses from of the political events of the last 50 years and develop a new self-awareness.

The exhibition exclusively presents realized in Lijiang, activities and interventions in public spaces, performances, as well as painting, photography and video. The German contributions will be brought into a substantive dialogue with the Chinese and some exemplary artistic positions from Southeast Asia, the USA and the Netherlands, which also were produced in Lijiang. In addition, there are workshops, lectures and performances, in the exhibition and in the immediate vicinity of the gallery in the public space.

We use these 5 topics as a working basis:
 1. Regional Culture, deficit or opportunity? How internationally active guest artists meet creatives from the region, how the townspeople meet the agricultural society?
2. Subcultural writing and thinking - comics, graffiti, Heiroglyphs
3. Photography as a seismograph of cultural changes
4. Performance, synaesthetic arts and rituals
5. The sudden freedom of adolescents, art students from Yunnan